Parkplatz-Kunde berichtet: Chaos am Flughafen London Heathrow

Heute möchten wir Ihnen eine Story von einem unserer Parkplatz-Nutzer aus Leipzig erzählen, welche er uns während der Shuttle-Fahrt vom Parkplatz zum Flughafen erzählt hat. Unglaublich, aber lest selbst.

Die Kunden unseres Parkplatz am Flughafen Leipzig-Halle fliegen vom Airport Leipzig nicht immer einfach nur in den Süden um dort Urlaub zu machen. Sie sind zum Teil Geschäftsleute, die in verschiedene europäische Länder fliegen, um ihre unterschiedlichsten Produkte und Dienstleistungen anzubieten. Wir hatten in den letzten Tagen einen wiederkehrenden Gast an Board unsere Flughafen-Shuttles, der wie immer seinen Parkplatz über das Internet gebucht und unseren Flughafenzubringer genutzt hat.

Dieser Gast arbeitet in einer Leipziger Firma als Projektmanager und war letzte Woche mit einem anderen Leipziger Projektleiter geschäftlich in London unterwegs. Beide flogen am Morgen des 25.9.2008 problemlos vom Flughafen Berlin zum London Heathrow Airport und hatten bereits durch den Berliner Check-In ihr Rückticket für den gleichen Abend erhalten. Dies ist meist immer dann der Fall, wenn es sich um innereuropäische Flüge ohne Gepäck handelt. Aber das ist von Airline zu Airline unterschiedlich. Unser Gast flog in diesem Fall mit British Airways nach London. Aus den Medien wird einigen bekannt sein, dass in London Heathrow ein neues Terminal 5 gebaut wurde, welches zu Beginn viele Probleme mit der Gepäckabfertigung hatte. Unser Gast kam nach einem erfolgreichen Tag wieder zum Londoner Flughafen zurück, wo er normal die Sicherheitskontrolle durchquerte und dann im Coffee-Shop Starbucks auf den Rückflug wartete. Zu diesem Zeitpunkt war es so 16:30 Uhr.

Als der Flug gegen um 5 Uhr so langsam auf den Plan kam, machte sich der Fluggast auf um noch mal die Abflugtafel zu checken und stellte fest, dass neben allen Flügen ein Vermerk stand, dass man sich doch bitte wegen seines Fluges erkundigen sollte. Da andere Flugreisende bereits vorher dies gelesen hatten, waren die Service-Schalter entsprechend überlastet und es hatten sich lange Schlagen gebildet. Nach vielen Nachfragen bezüglich des Rückfluges stand fest, dass sehr viele Flüge nach Europa gestrichen wurden und man sich jedoch bitte an die entsprechende Hotline wenden sollte. Nach vielen Versuchen gelang es unserem Fluggast einen Mitarbeiter der British Airways Hotline zu erreichen und dort zwei Rückflüge zu sichern. ABER: Der Rückflug nach Berlin sollte erst am Samstag Mittag möglich sein, da alle Maschinen am Freitag bereits ausgebucht sind. Als Alternative bestand die Möglichkeit für einen Flug am Freitag nach Düsseldorf. Um sich einen der beiden Flüge wirklich zu sichern, war es jedoch nötig, dass sich der Fluggast und sein Kollege erneut anstellen und sich einen Flug vom BA-Service-Schalter bestätigen lassen.

Diese Warteschlange jedoch zog sich einmal quer durch das Terminal 5, war also hunderte Meter lang und tausende Passagiere mussten auf eine Info warten. Wie der Zufall es so wollte, traff unser Gast einen alten Schulfreund wieder, den er seit ca. 6 Jahren nicht mehr gesehen hatte. Somit gab es natürlich sehr viel über die alten Zeiten und bisherigen Ereignisse zu erzählen. Unser Parkplatz-Gast, sein Kollege und sein alter Schulfreund warteten insgesamt mehr als 2,5 Stunden, ehe sie kurz vor den Schaltern standen. Mittlerweile zeigte die Uhr 21:30 Uhr an! Der Schalterzugang wurde dann plötzlich durch die britische Polizei versperrt und man sagt ihnen, dass sie doch bitte die Hotline anrufen und morgen wiederkommen sollten. Der alte Schulfreund wetterte so sehr gegen British Airways (BA), dass die Dame von BA mit ihm kein Wort mehr reden wollte. Unser Gast war etwas besonnener und redete freundlicher mit der Dame und überzeugte diese noch einmal unabhängig der anderen wartetenden Passagiere in den Computer zu schauen. Die Dame kam zurück und bestätigte für die beiden Leipziger Herren den Rückflug nach Düsseldorf am nächsten Morgen. Nach etwas hin und her bekamm auch der alte Schulfreund seine Auskunft für seinen Rückflug über eine andere BA-Mitarbeiterin.

Als nächstes stand nun die Suche nach einem Hotelzimmer auf dem Plan. Zwischenzeitlich wurden von den Flughafen-Mitarbeitern Zettel verteilt, wo drauf stand, dass jedem Fluggast eine Hotelübernachtung im Doppelzimmer bis zu 200 britische Pfund, eine Taxifahrt bis zu 50 Pfund und Verpflegung bis zu 25 Pfund erstattet werden. Dazu müssen alle Belege gesammelt und eingeschickt werden. Später sollte dann die Rückvergütung erfolgen. Unser Parkplatz-Gast stand dann in der Hotelzimmer-Buchungswarteschlange und versuchte mit den beiden Mitreisenden per Telefon selbst ein Hotelzimmer zu buchen. Die angebotenen Hotels waren entweder permanent besetzt, hoffnungslos ausgebucht oder hatten überteuerte Preise. Ein Anruf bei der deutschen HRS brachte den Erfolg und 3 Einzelzimmer für die Reisenden.

Doch vor dem Einchecken im Hotel muss man erstmal mit dem Taxi oder Bus dorthin fahren können. Die Warteschlange am Taxi-Stand war wieder ewig lang und es warteten auch dort wieder hunderte Passagiere, die in ihr Hotel wollten. Unser Gast stand mit den Mitreisenden auch dort wieder mehr als eine halbe Stunde ehe man an der Reihe war. Die Taxifahrt in einem sogenannten BlackCab dauerte vielleicht 20 Minuten, war dann aber mit 50 Pfund extrem teuer, da es sich nicht um ein normales Taxi handelte. Im Hotel angekommen war man leicht irritiert, da man die Buchung aus Deutschland nicht vorliegen hatte. Dennoch waren 3 Einzelzimmer frei und sie reservierten sich auch gleich ein Taxi zum Flughafen am nächsten Morgen sowie ein Frühstückspaket zum mitnehmen. Die 3 Reisenden traffen sich dann nochmal zum Essen in der Bar und die beiden wiedergefundenen Schulfreunde erzählten bis tief in die Nacht. Nach kurzem Schlaf mussten alle 3 um 4 Uhr in der Früh wieder aufstehen, damit sie rechtzeitig 5 Uhr auf dem Flughafen London Heathrow sind, um auch wirklich die versprochenen und abgesicherten Rückflüge in Anspruch nehmen können. Das Taxi kam pünktlich, jedoch war das Frühstückspaket eine Lachnummer. Wo man am Abend noch Kaffee, Obst und frisch belegte Brötchen angekreuzt hat, so gab es im Paket ein O-Saft-Trinkpäckchen, einen Apfel, eine Banane und einen eingeschweißten Muffin für unglaubliche 11 Pfund!!!

Am Flughafen angekommen war das Taxi diesesmal mit 25 Pfund normal teuer. Der Check-In erfolgte recht zügig. Auch die Sicherheitskontrollen lief problemlos ab, nur das unser Gast am Vortag 2 Wasserflaschen mit im Gepäck hatte und ihm an der Taschenkontrolle die Wahl gegeben wurde „Austrinken oder Wegwerfen!?“. Die 3 Reisenden setzen sich wieder bei Starbucks hin um einen richtigen Morgenkaffee zu geniesen und erkannten dabei auch 2-3 Gesicher vom Vortag, als dieses unglaubliche Chaos begann. Es folgte die Verabschiedung vom wiedergefundenen Schulfreund, der Visitenkartenaustausch, der Rückflug nach Düsseldorf. Dort organisierten sich die beiden Leipziger einen Mietwagen für die Fahrt nach Berlin, denn dort stand schließlich noch der Firmenwagen des Kollegen. Nach vielen Stunden auf der Autobahn kammen die beiden dann schließlich gegen 19 Uhr wieder in Leipzig an, da wo sie eigentlich am Vorabend gegen 21 Uhr angekommen wären.

Wir hatten die Geschichte zunächst kaum glauben wollen, haben aber im Netz eine andere Nachrichtenagenturen gefunden, die auch über den Vorfall in London berichteten: Hier, hier und hier.

Unser Gast will uns in den nächsten Tagen auch mal ein paar Fotos per Mail zuschicken, die er in Heathrow mit seinem Handy gemacht hat. Darauf sollen recht gut die Menschenmassen zu erkennen sein. Vielen Dank vorab! Was uns an der Story erfreut ist das Wiedersehen in diesem riesigen Chaos unter tausenden Passagieren.

Damit jetzt keiner denkt, dass unser Parkplatz am Flughafen Leipzig weit entfernt vom Terminal ist, sei noch nachträglich gesagt, dass wir mit dem Gast genügend Zeit zum unterhalten hatten, da sein Flug Verspätung hatte. Vom Parkplatz zum Terminal sind es mit unserem Flughafenzubringer ungefähr 3-4 Minuten.

Wenn auch Sie mal eine interessante Story rund um den Leipziger Flughafen oder andere Airports dieser Welt haben, dann melden Sie sich bei uns.

Ein Gedanke zu „Parkplatz-Kunde berichtet: Chaos am Flughafen London Heathrow“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.